Konzept

Die Privatschule Familienschule Steyr ist eine vom Landesschulrat OÖ und Bildungsministerium genehmigte ordentliche Schule in freier Trägerschaft mit der Schulkennzahl 402161. Sie umfasst den Unterricht für SchülerInnen von der 1. bis zur 9. Schulstufe.
Freie Trägerschaft bedeutet, dass die Schule weder zu einer öffentlichen Einrichtung gehört (Stadt, Land, Bund…) noch zu einer Religionsgemeinschaft. Der Träger der Familienschule Steyr ist ein privater gemeinnütziger Verein, der „Verein zur Förderung der Familienschule Steyr“.

Leitbild – Grundhaltung – Pädagogik

Unsere Schule stützt sich auf ein humanistisches Menschenbild.
Dieses besagt in seinen Grundzügen, dass jeder Mensch…

  • das gleiche Recht auf Freiheit hat
  • das Leben und alle Entscheidungen, die dieses Leben beeinflussen, selbst bestimmen kann
  • einzigartig und von Grund auf gut ist
  • befähigt und bestrebt ist, Entscheidungen in seinem Leben selbst zu treffen
  • sein Leben auf moralischer und ethnischer Ebene selbst bestimmen kann
  • eine eigenständige, in sich wertvolle Persönlichkeit hat

Ein humanistisches Menschenbild nimmt die Verschiedenartigkeit der Menschen wahr, ernst und respektiert sie. Es geht davon aus, dass jeder Mensch grundsätzlich auf Selbstaktualisierung und Wachstum angelegt und zu Veränderung und Problemlösung fähig ist.
Die Humanistische Pädagogik misst den Aspekten der Freiheit, der Wertschätzung, der Würde und der Integrität von Personen ein großes Gewicht bei.


Humanistische Pädagogik

  • akzeptiert die Bedürfnisse der Lernenden
  • stellt Erfahrungsmöglichkeiten und Programme zusammen, die das Potential der Lernenden berücksichtigen
  • erkennt die Wichtigkeit von Gefühlen an
  • bezieht persönliche Werte und Wahrnehmungen als wesentliche Teile des Erziehungsprozesses mit ein
  • entwickelt ein Lernklima, das persönliches Wachstum fördert
  • entwickelt ein Lernklima, das interessant, unterstützend und angstfrei ist
  • bezieht die Lernenden in den Prozess der eigenen Erziehung mit ein
  • hat als Ziel, echten Respekt für den Wert des Mitmenschen in den SchülerInnen zu entwickeln
  • hat als Ziel, die Fähigkeit zur Konfliktlösung und der sozialen Kompetenz in den SchülerInnen zu wecken

Die Grundsätze der neueren humanistischen Pädagogik stammen aus der humanistischen Psychologie. Als wichtige Vertreter dieser Richtung sind Carl Rogers, Charlotte Bühler, Abraham Maslow und Paul Goodman zu nennen.
Vertreter aus früheren Zeiten sind u.a. Rousseau, Pestalozzi und Platon.

Bildungsziele

Wir verstehen Bildung als dynamischen und ganzheitlichen Begriff, der beinhaltet, dass Menschen lebenslang lernen und über die Erlernung von Kulturtechniken hinausgeht. Echte Bildung braucht Zeit und soll den Raum bieten, um neue Dinge in Ruhe zu verinnerlichen.
Bildung ist für uns die Möglichkeit, uns in unserem Menschsein zu verbessern, eine bestimmte Haltung einzunehmen, die Welt mit anderen Augen zu sehen und kluge und begründete Entscheidungen treffen zu können. Sie soll uns befähigen, unser Leben nach vernünftigen Gesichtspunkten zu führen, und uns befähigen Antworten auf Fragen zu finden.
Die Erreichung dieser Bildungsziele soll vorwiegend durch das Lernen an unmittelbaren Erfahrungen erfolgen. Lernen wird als ganzheitlicher und individueller Prozess verstanden, der nicht von den authentischen Bedürfnissen und der Realitätsauffassung der Kinder getrennt werden kann.

Wir bieten:

  • eine familiäre und entspannte Atmosphäre
  • Lerngruppen mit nur wenigen Kindern
  • eine Lernatmosphäre in der individuelle und selbstgesteuerte Bildungsprozesse angeregt werden
  • eine Lernatmosphäre in der die natürliche Neugier der SchülerInnen genutzt wird und so weitgehend auf Leistungsdruck verzichtet werden kann
  • Bildung auf ganzheitlicher Ebene (persönlich, kognitiv, ethisch-moralisch, sozial)

In der Familienschule Steyr lernen die SchülerInnen, neben den Inhalten der Unterrichtsfächer, das Leben in Gemeinschaft und das Entwickeln von Teamfähigkeit. Sie werden unterstützt in ihrer persönlichen Entwicklung, in ihrer sozialen Kompetenz, in ihrer Kreativität und in ihrer Eigenverantwortung.
Die Familienschule Steyr möchte in den SchülerInnen das Interesse am lebenslangen Lernen wecken, möchte das Selbstwertgefühl der SchülerInnen stärken und möchte mittels Bewegung, Naturerfahrungen, Musik und Outdoor- bzw. Erlebnispädagogik die SchülerInnen zu mehr Gesundheits- und Körperbewusstsein verhelfen.

Methoden

Wir bedienen uns verschiedener pädagogischer Methoden, die wir für die entsprechende Situation und für den oder die jeweilige SchülerIn für angebracht halten. Teilweise entsteht beim Lernen mit den SchülerInnen eigenes Material. Die möglichen Themenschwerpunkte werden kindgerecht aufgearbeitet und den SchülerInnen angeboten. Die Art und Weise wie sich die Schüler und Schülerinnen die jeweiligen Themenschwerpunkte aneignen wollen, wird gemeinsam besprochen und erarbeitet. Möglich sind Lernplattformen, Lernspiele, Experimente, Filme, Reportagen, Literatur, Hörbücher, Gruppenarbeit, Einzelarbeit, Probieren, Lern- und Arbeitsblätter….

In unseren Schulalltag setzen wir auf philosophisch/ethische Inhalte in Verbindung mit sozialer Kompetenz. So werden Bildungsprozesse angeregt, die ein ganzheitliches Verständnis über moralische Werte sowie ein Gesamtbild über Weltkulturen und Weltreligionen entstehen lassen soll. Dadurch ist es möglich, dass alle Kinder aller Glaubensrichtungen mit oder ohne Bekenntnis gemeinsam und gleichwertig unsere Schule besuchen können – ohne Trennung nach Religionszugehörigkeit und ohne mit ihrer privaten familiären Glaubensrichtung in einen Konflikt zu geraten.

Organisation

Die Kinder werden täglich in der Zeit von 8:00 bis 13:30 Uhr (Grundstufe bis 12:00 Uhr) von den LehrerInnen und LernbegleiterInnen bei ihren Aufgaben begleitet.
Der Unterricht beginnt meist mit einer gemeinsamen Morgenrunde. Danach gehen die Kinder zu ihren individuellen Aufgaben oder es wird ein gemeinsames Thema bearbeitet. Wir arbeiten in Form von Kleingruppen und im Einzel-Coaching mit den Kindern. Soweit es der österreichische Lehrplan zulässt, versuchen wir, jedem Kind die größtmögliche Autonomie zum Erlernen des Schulstoffes einzuräumen.
Pausen werden individuell nach Bedarf integriert, wobei wir die Pausenzeit nicht als leeren Raum verstehen, sondern auch diese Zeit kostbare Bildungsprozesse anregt.
Eine Frühbetreuung betreut die Kinder täglich ab 7.20 bis zum Beginn des Unterrichts.
Es wird jährlich eine Bedarfsermittlung durchgeführt um den Bedarf für eine Nachmittagsbetreuung zu ermitteln.

Kosten

Der monatliche Schulbeitrag beträgt derzeit 300 Euro monatlich und ist 12 mal im Jahr zu zahlen. Zu Beginn ist eine Anmeldegebühr in Höhe von 200 Euro zu zahlen sowie eine Kaution in Höhe von 680 Euro, welche zurückgezahlt wird, wenn das Kind die Schule verlässt.
Darüber hinaus ist es notwendig, dass sich die Eltern in die Organisation des Schullebens aktiv einbringen.